Kontakt Impressum

Leistungsangebot

Unsere Leistungen im Überblick

Grundpflege nach SGB XI

Die individuelle Pflege bei Ihnen zu Hause ist eine unserer Stärken. In der Grundpflege unterstützen wir Sie und Ihre Bezugspersonen zu Hause.

  • Waschen, duschen, baden
  • Hilfe beim An- oder Ausziehen
  • Lagerungen und Transfer
  • Prophylaktische Vorsorgemaßnahmen
  • Inkontinenzversorgung
  • Mahlzeiten zubereiten und anreichen
  • Sondennahrung verabreichen

Mitarbeit bei ärztlicher Diagnostik und Therapie

Behandlungspflege nach SGB V

Zur Unterstützung Ihrer ärztlichen Versorgung sind wir in ganz enger Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt oder Facharzt für Sie da! Diese Hilfen sind in einer Richtlinie (§92 Krankenversicherungsgesetz) genau beschrieben und können nur über Ihren Arzt verordnet werden.

  • Operationswundenüberwachung und -versorgung
  • Häusliche Betreuung nach der Krankenhausentlassung bzw. Unterstützung im täglichen Leben
  • Injektionen/Insulineinstellungen
  • Medikamente verabreichen und überwachen
  • Blutdruckkontrolle und Blutzuckertest
  • Kompressionsverbände o. -strümpfe
  • Verbände, Wundversorgung
  • Medizinische Einreibung
  • Versorgung von Trachealkanülen
  • Parenterale Ernährung
  • Stomapflege
  • Einläufe
  • Katheterwechsel und -pflege
  • Blasenspülung
  • Risikoschwangerschaften

Hauswirtschaftliche Unterstützung

Viele alte, behinderte oder kranke Menschen müssen ihre Wohnung aufgeben, weil sie die Hausarbeit alleine nicht mehr bewältigen können. In vielen Fällen kann ein wenig Hilfe jedoch den verfrühten Umzug in ein Heim vermeiden. Und genau hier greift unser Pflege- und Betreuungsdienst:
Vielleicht benötigen Sie auch Hilfe zur Nachversorgung nach einem Krankenhausaufenthalt im Bereich Hauswirtschaft? Wir helfen Ihnen gerne bei der Bewältigung Ihres Haushaltes

  • Betten machen, beziehen
  • Reinigung der Wohnung
  • Spülen, aufräumen
  • Fenster putzen
  • Einkaufen
  • Besorgungen
  • Wäschepflege

Wir bieten Ihnen unsere Hilfsdienste im Haushalt an allen Werktagen an.

Individuelle pflegebegleitende Leistungen

  • Betreuungsdienste
  • sozialrechtliche Beratung
  • Botengänge
  • Spaziergänge
  • Begleitung bei Aktivitäten

Vermittlung von

  • Familienpflege: Die Familienpflege übernimmt für einen begrenzten Zeitraum hauswirtschaftliche, pflegerische und pädagogische Aufgaben in der Familie, wenn die Mutter oder die Bezugsperson, die Versorgung der Familie nicht mehr gewährleisten kann. Dies ist unter anderem bei akuter oder chronischer Erkrankung, physischer oder psychischer Überforderung, Klinik- oder Kuraufenthalt oder Risikoschwangerschaft der Fall.
  • Krankengymnastik
  • Lymphdrainage
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • Massage

 

Beratungsleistungen

  • Beratungsbesuche n. § 37 Abs.3 SGB XI bei Geldleistungen der Pflegeversicherung ("Pflegegeld"). Diese Besuche sind gesetzlich vorgeschrieben, wenn ein Pflegebedürftiger von Angehörigen gepflegt und versorgt wird. Der Pflegekasse sind je nach Pflegestufe, in Pflegestufe I u. II 2 x jährlich, in Pflegestufe III 4x jährlich die Pflegeberatungsbesuche nachzuweisen. Der Pflegebedürftige bzw. dessen Angehörige muss sich selbst einen zugelassenen Pflegedienst aussuchen, der diese Pflegeberatungsbesuche ausführt. Die Kosten für die Pflegeberatung trägt die Pflegekasse.
  • Individuelle Beratungen
  • Pflegehilfsmittelberatung
  • Hilfe bei Antragsstellungen, z.B. bei Pflegekassen, Krankenkassen, Sozialamt...
  • Begleitung bei MDK-Gutachten bzgl. der Einstufung

Entlastung pflegender Angehöriger

  • Urlaubs- oder Krankheitsvertretung =>Verhinderungspflege: Immer dann, wenn Sie als pflegender Angehöriger für einige Stunden in der Woche einmal eine Auszeit nehmen möchten und Sie für diese Zeit eine Ersatz-Pflegeperson benötigen, steht Ihnen im Rahmen der Pflegeversicherung neben der Kurzzeitpflege auch die sogenannte Verhinderungspflege zu.
    Verhinderungspflege: Ab dem 01.01.15 wird der Betrag aufgestockt auf 1612,- € für 6 Wochen im Jahr (vorher 4 Wochen), auch stundenweise nutzbar.
  • Kurzzeitpflege: Ab dem 01.01.15 darf im ambulanten Pflegedienst auch der Betrag der Kurzzeitpflege bei Verhinderung der Pflegeperson ausgeschöpft werden, allerdings nur 50%, immerhin aber ein Betrag mehr von 806,- € im Jahr, auch stundenweise nutzbar.
  • Stundenweise Betreuung oder Tag- und/oder Nachtwache: Wenn Sie als Pflegebedürftiger oder Angehöriger Unterstützung oder Entlastung in der Nacht benötigen, stehen Ihnen unsere Mitarbeiter zur Seite. Wir kommen zu Ihnen oder vermitteln geeignete Hilfen, entweder befristet für einige Nächte, oder auch langfristig. Bitte berücksichtigen Sie, dass die Organisation der Nachtpflege sehr personalintensiv ist und daher der Planungs- und Organisationsaufwand einen längeren Zeitvorlauf benötigt.
  • Individuelle Pflegeschulungen zu Hause
  • Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen für alle Pflegebedürftigen mit der Pflegestufe 0 bis 3 nach §45 SGB XI: Wir helfen Betroffenen bei allen Arten der Demenzerkrankung, in der alten und gewohnten Umgebung zu bleiben. Entlastungsleistungen können jetzt auch für die Hauswirtschaft, Einkäufe, Spaziergänge... genutzt werden. Unsere Mitarbeiter sind speziell auf die Demenzerkrankung geschult und pflegen nach neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft
  • So genannte Sicherheitsbesuche: „Nur mal schauen, ob alles in Ordnung ist“, wenn Angehörige abwesend sind

Pflegekurse

Pflegefachkräfte und andere Dozenten vermitteln Ihnen wichtige Grundlagen rund um die Pflege und Versorgung zu Hause. Dies ist unabhängig davon, ob Sie zur Zeit eine pflegebedürftige Person versorgen. In diesen Kursen können Einzelpersonen oder Gruppen von 8-15 Teilnehmern zu unterschiedlichen Themen informiert und geschult werden. Die Kosten für die Kurse werden von der Pflegekasse getragen und sind deshalb für Sie kostenlos.
Termine auf Anfrage!

Kursprogramm: 10 Abende à 2 Stunden, Ort: in unseren Geschäftsräumen
Themen, z.B.:
- Gegenseitiges Kennenlernen
- Der Pflegebedürftige und seine Umgebung
- Informationen zur Pflegeversicherung
- Krankenbeobachtung
- Verhinderung von Zweiterkrankungen
- Demenz
- Verschiedene Alterserkrankungen- Inkontinenz, Musterkoffer
- Pflege von Schwer- u. Langzeiterkrankten
- Lagerungen, Transfer
- Ernährung /Ernährungsprobleme bei hochbetagten Menschen, ausreichende Ernährung und Flüssigkeit trotz Schwierigkeiten sicherstellen
- Pflegehilfsmittel
- Evt. Besuch eines Sanitätshauses
- Medikamente u. Hausapotheke
- Selbsterfahrung mit Rollstuhltraining
- Abschlussabend mit Erhalt einer Urkunde
- Wohlfühlangebote